Herwigs Blog 2017

14.09.17 Synchronisation zwischen NTFS und FAT32: Nicht gut!
Beim Synchronisieren von Dateien zwischen einer PC-Festplatte und einem USB-Stick vergisst man leicht, dass ein mit dem Dateisystem FAT32 formatierter Speicher die Uhrzeit von Dateien im Gegensatz zu dem bei PC-Festplatten üblichen NTFS nur auf zwei Sekunden genau speichert. Das muss ein Synchronisations-Programm beim Vergleich der Datei-Zeit berücksichtigen, da sonst jedes Mal Dateien kopiert werden, die sich gar nicht geändert haben. Hinzu kommt, dass NTFS die Dateizeit intern als UTC speichert, FAT dagegen als lokale Zeit, so dass sich bei der Sommerzeit-Umstellung eine Differenz von einer Stunde ergibt, die zum erneuten Kopieren aller Dateien führt. Deshalb ist es sinnvoll, externe USB-Speicher wie die lokale Festplatte mit NTFS zu formatieren, auch wenn die Transferraten oft deutlich langsamer sind als bei FAT32 alias extFAT.

08.09.17 Spam-Filter bei 1und1
Mit den vordefinierten Spamfilter-Einstellungen meines IMAP-Accounts bei 1und1 landeten viele E-Mails, deren Absender (noch) nicht im Adressbuch stehen, im Spam-Ordner. Den Spam-Filter ganz auszuschalten ist nicht wirklich eine Alternative. Immerhin gibt es die Möglichkeit, auf der Webmailer-Seite nach dem Einloggen benutzerspezifische Einstellungen vorzunehmen, die deutlich bessere Resultate liefern: Menü - Einstellungen bearbeiten - E-Mail - Anti-Spam; dort Spam-Schutz = benutzerdefiniert, Briefkopf-Analyse = ein (mittlere Stufe), Textmuster-Profiler = aus; in Spam-Order verschieben = ein. Unter Erweiterte Einstellungen dann noch: Anti-Spam für bekannte Spam-Server = ein, Anti-Spam für Massenmails = ein.

02.09.17 Netzteil defekt
Das Netzteil (5 V, 2 A) für eine Webcam WCS-2030 von Levelone lieferte im Leerlauf zwar die Sollspannung, brach aber schon bei einem halben Ampere Last zusammen. Das Gerät könnte es übelgenommen haben, dass es sich (zusammen mit der Webcam) im Dachboden befindet, in dem die Temperatur an schönen Sommertagen 40 °C regelmäßig überschreitet. Übrigens ist es innerhalb einiger Jahre nun schon das zweite, das den Geist aufgibt.

01.09.17 Wieviel Strom braucht ein PC?
Ein paar Messungen geben Auskunft, wieviel Leistung ein Desktop-PC in unterschiedlichen Betriebsmodi verschlingt.

PC Aus Standby Ein
Foxconn Atom 0,7 W 1,5 W 31...36 W
Fujitsu Esprimo 1,1 W 2,2 W 38...45 W

Interessant dabei ist, dass der Standby-Betrieb, bei dem immerhin einige Komponenten noch mit Strom versorgt werden (Speicher, Tastatur u.a.), erstaunlich wenig Leistung verbraucht. Der Vorteil ist, dass der PC nach dem Standby-Zustand wesentlich schneller wieder aufwacht als nach dem Ruhezustand oder nachdem er komplett ausgeschaltet wurde. Da Windows 7 bzw. Windows 10 diesen Energiesparmodus als Hybrid-Modus realisieren (d.h. sicherheitshalber wird der Speicher dabei auch auf Festplatte gesichert), gehen auch bei einem Stromausfall keine Daten verloren.

26.08.17 Anzeigen auf Webseiten mit der Fritzbox blockieren
Ein Querverweis: Auf Petershausen mobil beschreibe ich, wie man die lästigsten Anzeigen-Server durch eine Blacklist in der Fritzbox von AVM los wird. Der Vorteil dieser Methode gegenüber einem Adblocker für Desktop-PCs ist, dass das Filtern auch auf WiFi-Mobilgeräten (Smartphone, Tablet) funktioniert.

22.08.17 Erfahrungen mit dem All-IP-Anschluss
Heute war - genau einen Monat nach Inbetriebnahme - der DSL-Anschluss eine Stunde lang tot. Bei einem IP-Anschluss bedeutet das grundsätzlich auch, dass man telefonisch nicht erreichbar ist. Allerdings gibt es auf der Telekom-Kundencenter-Webseite die Möglichkeit einer automatischen Umleitung bei Nichterreichbarkeit auf eine Mobilfunknummer - ein gewisser Trost. - Ansonsten arbeitet der All-IP-Anschluss unauffällig; ab und zu hört man in der ersten Sekunde noch ein gewisses Echo, bis die Echo-Kompensation des Routers (hier eine Fritzbox 7560) das ausgeregelt hat. Sogar die oft als Problem genannte Faxübertragung funktioniert zuverlässig. Erstaunlich oft hört man Gesprächspartner aus dem Telekom-Mobilfunknetz oder von anderen IP-Telefonanschlüssen mit sehr guter Tonqualität in HD-Voice mit 7 statt 3 kHz Bandbreite.

Fritzbox11.08.17 DECT-Reichweite der Fritz-Box
An der Fritzbox 7560, die hier als DSL- und Telefonie-Router dient, sind drei Schnurlos-Telefone angemeldet (Gigaset SL400, S79H, C430H). Dabei fiel schon noch kurzer Betriebszeit auf, dass die Reichweite an der Fritzbox merklich geringer ist als mit den Original-Basisstationen von Gigaset: An den Grundstücksgrenzen hört der Gesprächspartner oft schon kurze Aussetzer, während es mit der Gigaet-Basis an derselben Stelle noch stabil funktionierte. Und das, obwohl die Fritzbox in Kopfhöhe mit Kabeln nach unten an der Wand hängt, wo sie von Geräten in der Umgebung kaum beeinträchtigt wird. Abhilfe brachte ein DECT-Repeater von AVM, der nun auch die letzten Winkel ausleuchtet.

22.07.17 Umstellung auf All-IP
Ich hatte mich entschieden, meinen ISDN-Telefonanschluss freiwillig auf All-IP umzustellen, ohne eine entsprechende Aufforderung der Telekom abzuwarten. Die finanzielle Ersparnis ergibt sich nicht nur dank der geringeren monatlichen Gebühr, sondern auch durch die Flatrate in alle deutschen Mobilfunknetze im Rahmen des MagentaEins-Tarifs und damit auch die Möglichkeit, eine Festnetznummer bei Bedarf kostenfrei auf ein Handy umzuleiten. Nebenbei erhält man auch eine deutlich höhere DSL-Upload-Geschwindigkeit (bei mir 2500 statt 1000 kbit/s) und die Zwangstrennung nach 24 Stunden entfällt.